DER VERKAUFSPREIS

Der Verkaufspreis ist das zentrale Thema beim Hausverkauf. Hier gilt es, eine am Markt erzielbare Wertermittlung zu machen.

Zusätzlich ist noch zu beachten:

  •  für welche Zielgruppe biete ich mein Haus an ?
  •  jeden m² Grundfläche / Nutzfläche / Wohnfläche muss mein Kaufinteressent brauchen können, dann kann er den verlangten Preis zahlen.

Wie ermittle ich den Kaufpreis ?

Es gibt 3 sinnvolle Bewertungsmethoden beim Hausverkauf:

  • Vergleichswertverfahren (wann ist zeitlich bzw. räumlich ein ähnliches Haus verkauft worden ?)
  • Ertragswertverfahren - welchen Ertrag/Mietzins bringt Objekt (bei Zinshäusern bzw. Eigentumswohnungen angewandt)
  • Sachwertverfahren (Substanzwertverfahren) - Grund und Haus werden bewertet  = Sachwert +/- Zu- bzw. Abschläge = Verkehrswert

Bei Projektentwicklungen wird das Residualwertverfahren ("Bauträgerkalkulation") angewandt.

Und was soll ich jetzt tun ?

  • Bekannte / Freunde nach deren Werteinschätzung fragen
  • Bauamtsleiter am Gemeindeamt nach dessen Werteinschätzung fragen
  • Recherche in den Immobilienplattformen - wie werden in meiner Gegend Häuser angeboten ?
  • Experten mit professioneller Bewertung beauftragen (gerichtlich beeideter Sachverständiger für das Immobilienwesen, Immobilienmakler)
  • Laut meiner Erfahrung kostet ein Bewertungsgutachten eines Sachverständigen ca. € 1.000,- bis € 2.000,- netto (grobe Schätzung, keine Haftungsübernahme).
  • Ein Immobilienmakler verlangt für eine Marktwertanalyse  ca. € 300,- bis € 600,- netto (grobe Schätzung, keine Haftungsübernahme).


Wenn jetzt der Verkehrswert ermittelt wurde, empfehle ich einen Zuschlag von 5 - 15 % als Verhandlungsbasis.

Sie haben Fragen ?